Aktuelle Projekte


Container 2020

Bericht zum Container-Projekt 2020

 

Teil 1: Wie verschickt man Computer und Stühle nach Ghana?

 

Alles began mit einem Anruf von Hartmut Demand im Juni 2019, der uns die Spende von 100 Stühlen und einigen Kreidetafeln einer Berufsschule aus Lengerich (Westf.) vermittelte.

Eine Spende von 12 Computern wartete bereits auf eine Möglichkeit zur Versendung zum CTE. In der IT-Abteilung der Gesamtschule Emsland mit Schülerhilfe auf den neusten Stand gebracht, mit mehr Speicher und schnellen SSD-Laufwerken modernisiert, warteten diese bereits seit Monaten auf eine günstige Gelegenheit, ihre Reise nach Winneba antreten zu können, um die überalterte und kaum noch lauffähige Infrastruktur des CTE zu modernisieren.

Nun gab es kein Halten mehr, ein Container musste her. Clemens Vollmer machte sich auf den Weg und kam schon nach wenigen Tagen mit der freudigen Botschaft zurück: "Ich habe einen Übersee-Container mit TÜV geschenkt bekommen, das spart uns schon mal Kosten". Die Recherche ergab dann, dass mit etwa 3000 € für die Abholung im Emsland und die Verschiffung und den Transport nach Winneba zu rechnen war. Mit Morphius im Austausch, wurde klar, dass das "ein großes Ding" wird. Kochutensilien, Nähmaschinen, Werkzeuge für die Holzwerkstatt, Fahrräder, Sommerbekleidung und Schuhe standen da auf seiner Wunschliste.

Ein Oldtimer musste sein Quartier in einer Halle räumen und es war für die nächsten Monate Raum für die nach und nach eintreffenden Sachspenden gefunden.

 

Die Ruhe vor dem Sturm ...

 


Listrup-Home
Listrup-Home

Teil 2:  ... ein Nachbar zieht um ...

 

Morphius und Michael bezogen ihr Quartier in Emsbüren und der Container traf in Listrup ein. Ein Spendenaufruf wurde formuliert und ein Begleitartikel in der Lingener Tagespost veröffentlicht.

Der Spendenaufruf wurde nicht nur an der Gesamtschule Emsland verteilt, sondern natürlich auch in den Schulen verbreitet, in denen Morphius dieses Jahr seine Trommel-Workshops ausrichtete - u.a. in Lingen,  Lohne, Schüttorf und auf dem Twist wurde nun fleißig für das CTE  gesammelt.

Die ersten Kleidersäcke und Kartons stapelten sich bei Elke und Martin im Flur und das blieb natürlich auch "M&M", Morphius "Interims-Nachbarn" nicht verborgen. Die waren gerade dabei, in ihr neues Haus umzuziehen und gerne bereit, Dinge abzugeben, die nicht mehr dringend benötigt wurden. Sessel, Betten, Schränke und Tische. Schwere Sachen wurden mit "M&M"s Ford Mondeo zur Lagerhalle gefahren und dabei entstand das Angebot, das Auto gleich mit nach Ghana zu verschiffen. Ein Samstagmorgen der sich gelohnt hat.  

 

 


Teil 3: Die heiße Phase

 

Alles auf der Wunschliste kam zusammen und noch vieles mehr füllte nach und nach die Halle.  Neben den Stühlen, Tafeln und Computern,  waren es diverse Sägen und Werkzeuge, mehrere Nähmaschinen, Fahrräder, Musikinstrumente, (die der Musikverein von Hartmut und die Gesamtschule Emsland überließen), Keyboards, Schlagzeuge, diverse Blasinstrumente, Boxen und Verstärker, Flachbild-TVs, Kinderwagen,  Drucker, Monitore, Handys, Kinderspielzeug, Schuhe, Kleidung, Bügeleisen, Matratzen, die Spende einer Lingener Firma für das zukünftige drahtlose Internet (neue Access-Points und Router) und diverse Küchenutensilien stapelten sich in der Halle. Die Bereitschaft zur Hilfe war groß.

Das Verpacken organisierten Morphius und Michael in Eigenregie. Hierfür musste nach den Workshops so manche Nachtschicht eingelegt werden: stapeln, umpacken, neu arrangieren, jeden Zentimeter ausnutzen und für den Zoll eine genaue Liste aller Gegenstände führen. Zwischendurch gab es Pizza und Heißgetränke. Strom per Kabeltrommel in den Container gelegt, ein Baustrahler und ein Heizofen halfen, die Nacht zum Tage zu machen.

Clemens (wenn nicht als Taxi-Fahrer für die Workshop-Trommeln unterwegs) und Martin kümmerten sich derweil um das Abholen der Spenden und um die Recherche für eine günstige Verschiffung nach Ghana und den Transport zum CTE. Ein Albtraum, was da verglichen und recherchiert werden musste. Abholung zum Hafen, welcher Ausgangshafen, Seetransport, Spedition vor Ort in Ghana, der separate Transport von zwei PKWs, (Clemens Renault Laguna wartete schon ein Jahr auf eine Gelegenheit zum CTE verschifft zu werden), eine kurzfristig bevorstehende Preiserhöhung wegen neuer Umweltabgaben vermeiden, Container-TÜV und Seetauglichkeit prüfen, Gewichtsangaben ermitteln, Zollversiegelung und eine amtliche Bestätigung, dass alle elektrischen Geräte ordnungsgemäß funktionieren, für den Ausgangszoll organisieren - wer hätte gedacht, was da alles dran hängt. Einzig die Verzollungskosten im Heimathafen in Ghana ließen sich im Vorhinein nicht ermitteln. 

 

Die Frachtkosten für den Container und die zwei PkWs bis zum Zielhafen Tema in Ghana beliefen sich zusammen auf ca. 4000 €.  Groß war unsere Freude, als von einem Vereinsmitglied noch ein dritter PKW gespendet wurde, der dann zur Deckung der Frachtkosten verkauft werden sollte. Damit waren die Kosten für den Transport bis zum Zielhafen durch die zusammengekommenen Geldspenden erst einmal gedeckt und die sperrigen Gegenstände konnten nun auch noch einfacher zur Halle transportiert werden.

Der Transport der Pkws (der Mondeo auf Rädern, der Laguna ohne TÜV auf Hänger) zum Zollhafen in Hamburg wurde in einer Nachtschicht erledigt. Ein Barcode an der Autoscheibe und der Schlüssel am Band am Spiegel befestigt, ließen wir die Autos zurück und gingen zu Fuß aus dem Hafengelände.

Nun musste nur noch der Container abgeholt und zum Zielhafen gebracht werden. Alles gut, das wäre erst einmal erledigt. Dachten wir, leider konnte der LKW den Container vor der Halle mit seinem Sideloader aus Platzgründen nicht aufladen und fuhr unverrichteter Dinge davon. Das Datum des Transports war fest gebucht. Buchstäblich in letzter Minute konnte noch ein Kranwagen gefunden werden, der das Problem ein paar Tage später lösen konnte.

 

Nun begann das Bangen: Klappt die Zollabfertigung im Ausgangshafen, landen die PKWs auf dem richtigen Schiff und kommt alles wohlbehalten an? Zwei Monate werden wir auf Antwort warten müssen.  Morphius und Michael haben ihren Rückflug angetreten und alle sind gespannt auf den Ausgang dieser Hilfscontainer-Aktion.

 

Warten auf die Zollabfertigung in Ghana ...

 

Teil 4 folgt .... Zollabfertigung und Transport zum CTE

 

 


Container unter Palmen

Stühle der BBS Lengerich Westf.
Stühle der BBS Lengerich Westf.

Der Hallenplatz füllt sich
Der Hallenplatz füllt sich
Lingener Tagespost Nov. 2019
Lingener Tagespost Nov. 2019

Der Mondeo holt Spenden ab - Shila immer hilfsbereit - nicht nur bei der Buchhaltung des Vereins
Der Mondeo holt Spenden ab - Shila immer hilfsbereit - nicht nur bei der Buchhaltung des Vereins

Der Container wird gepackt


Transport der PKWs zum Zollhafen Hamburg


Noch ein PKW wird gespendet



Abschiedsessen beim Mexikaner




PV-Anlage 2017

Seit Juli 2017 hat das CTE endlich dauerhaft Strom. Die Kosten für eine eigenständige Stromversorgung mit PV-Modulen und einem Batteriespeicher als Insellösung hat der Verein übernommen.  Die Finanzierung der Anlage  und ein späterer Ausbau erfolgt ausschließlich über die Spenden des Vereins.

Die Tilgung des Darlehns wird 2020 abgeschlossen.

Wasser 2018

Seit März 2018 gibt es endlich fließendes und sauberes Wasser. Eine fast 100 m tiefe Brunnenbohrung war hierfür notwendig und die Stromver-sorgung eine Voraussetzung für den Betrieb der Pumpen und der notwendigen Entsalzungsanlge. Die finaziellen Mittel hierfür wurden über Spenden im Rahmen von Musikver-anstaltungen mit Morphius an emsländischen Schulen und der Grafschaft im Oktober 2017 generiert.

Mobilität 2019

Dringend notwendig ist der Erwerb eines neuen Kleinbusses. Der Campus des CTE liegt einige Kilometer außerhalb der Stadt Winnenba. Die vorhandenen Busse fallen sehr häufig aus, stehen dann länger nicht zur Verfügung und verursachen insgesamt sehr hohe Reparaturkosten. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ist für die Lernenden aus den umliegenden Dörfern unerschwinglich.

Große Spenden- und Geburtstagsgala am 03.11.2018 an der Gesamtschule erbrachte 15000 € für das "Bus-Projekt".

Im März 2019 wurde der neue (gebrauchte) Bus angemeldet.